you are here - www.capstan.at / photography / main page

Listen Radio Swiss Jazz

Essays & Posts
Photography main page
Rollei Retro 400S b&w film
How about digital?
B & W film in the web

Camera Obscura
Nikon F3HP analog SLR
Nikon FM3A analog SLR
Nikon F5 analog SLR
Nikon F2A analog SLR
Nikon 35 Ti analog compact camera
Leica M7 analog rangefinder camera
Leica M9 digital rangefinder camera

Leica Shop Vienna
Westlicht Photographica Auction

Photo Gallery
A potpourri of photographs from Europe and some place else

World of Photography
A. Hurni - (gute) Texte zur Fotografie
GMB Akash - photographs of survivors
Lichte Momente
aphog
Photographie
Photography in Malaysia
Ilford Leica Nikon

Tech Sources
Schnittbildindikator
Ken Rockwell
Digitaltruth development chart
PhotoLinks - correct exposure
Nikon battery guide (Malaysia)
Camera manual library


  New Content

  About this Website

  Lounge

  Top of page





photography     ... driven by opportunity & fuelled by passion

Wolfgang Bleier
Austria, 2009 - 2016



The best camera is the one you have with you. Well, not always ...

It was on a Sunday in Advent 2009, when I and my dearest have visited a Christmas market at the "Vienna MuseumsQuartier", one of the largest cultural complexes in the world. While sipping some hot punch, Christmas spirit was suddenly disturbed by the whirring sound of a motorised SLR camera, firing at high shooting rate as if Santa had raced through the market at one hundred mph. Wondering what's going on I turned around, but the guy already walked away with a giant, black DSLR hanging by his side. "Sure! Digital" came to my mind. My dearest said, "look at his big camera, for sure he's a professional photographer". I replied to her, "he has missed his chance to take a photograph". She seemed to agree, though with a rather puzzled expression in her pretty face.

How I see things

There are good pictures and there are bad ones. When we take photographs we strive to avoid the latter. The bad news is: it is difficult to create good photographs, thus you will find my modest gallery a little further down below in a less prominent place. But the good news is: we possess the ability to learn and get better. When the question is about the right camera to do this, simplicity is one of the keys to success. To improve our ability "to see", however, depends on us only, and on the ambition to enhance our photographic skills. Once started, it is a process that may never end. Using the right camera can be very inspiring to improve our ability to visualise the image, to understand the quality of light, to adopt patience to compose and capture the valid moment.
The obvious truth is that good pictures are taken by good photographers, they manage to do this even if the camera is poor. Vice versa there is no camera that takes bad pictures - for that a photographer must be behind the camera. In spite of that it is very helpful to use equipment that suits our ambitions, preferably it's cameras that we can understand by intuition in respect of the fundamental principles of photography, cameras that fuel our inspiration and creativity. Such cameras don't have to be the most modern or expensive. Simply put, it is about cameras that let us create the image. Although I don't want to stir up the tedious discussion about analog versus digital technology, I cannot refrain from making a major point for analog film cameras, which is, due to their simplicity, the stimulation of slow, careful work by which we concentrate on the essence of photography. In contrast, digital cameras can have a quite questionable effect on photography. There are people who take digital photos of almost everything, anywhere and at any time, even of the same scene in multiple similar duplicates. No matter if the subject is worthwhile at all, if time and light are good, or if the photo is the umpteenth version of what they have photographed before. They seem to shoot because it’s so easy to delete. I wonder if these people are able to appreciate such pictures in the same way as they would appreciate a carefully created photograph on film. Paradoxically such kind of digital pictures are short-lived in one way or another. If not deleted just after their exposure, they may end up in a miserable existence on a long time ago forgotten folder on the hard disk drive.

Over the years I have gathered a small collection of exquisite film cameras, but I am not a collector. I would rather describe myself as a technophile, visual aesthete, who once in a while gets tempted to pick up a nice classic camera. Whether it is cameras or audio gear, I am attracted by the simplicity of high-quality analog equipment of lasting value, rather than by purely digital equipment. Nikon F3HP There is no doubt about it, the soul of photography lives in analog cameras and the emulsion of film. Film is vivid and renders grain, which to me is an aspect of aesthetics, digital images render noise - more or less - and the image of course. Digital shooting is practical, but there's no comparison to the magic of film. I've shot slide and black & white film over thirty years (and still do it from time to time) by using all the Kodachrome, Velvia, FP4 and Delta films, knowing that one roll gives me 36 shots only which in turn is good for considerate work. The simplicity of analog cameras and film takes me to the basics of photography, makes me careful, and gives me satisfaction when the film comes back from the lab and I can see my work on the light-box. Exposing film is kind of a defined culture using the creative endeavour beyond the mainstream of purely electronic cameras.

We are now a few years further down the line and it goes without saying that with a proper camera I shoot digital too, these days much more than with film. But why is it, that the reasons most people mention for using digital cameras is that they can erase the bad pictures, or that digital is faster and more convenient? With an ironic view it seems that digital cameras are only about the freedom to take bad pictures anytime at zero cost. Certainly some benefits came along with the digital format, especially when it is about handy documentation in professional applications, or speedy processing of images in photo journalism, and of course great photographs are made with digital cameras too. But did it enhance our approach to that kind of photography, which we consider our personal work of art? No, it clearly didn't. Those who ever could view the large and bright 6 x 6 cm finder of a Rolleiflex medium format camera know what I mean. Its dreamlike view makes the photographer part of the scene, with the result of much more considerate work. On the contrary, almost every digital camera keeps the photographer just busy with tiny push buttons and endless menus. With the exception of some mirrorless compact system cameras, most digital compact cameras don't have straightforward mechanic controls to connect us instantly with the process of composing a photograph. Instead, they are equipped with software junk features. If available at all, fundamental control functions for setting the aperture and shutter speed are buried in annoying menus where no-one will ever use it, whereas the layouts of buttons and menus of mid-range to high-end DSLR's are hard to oversee like airplane cockpits because they are way too complicated. But still, whether to take photographs on film or digital is not a question in general but a question to the photographer, or to the professional due to the commissioned work. Any dogmatic discussion about digital versus film is nonsense like a discussion to find out which is the better, apples or banana. It is just important to be aware of advantages and disadvantages of both, analog and digital cameras.

tomatenernte
at "Eisvogel" (Vienna Prater, 2009) Leica M7, Elmarit-M 24mm asph. f/2.8

For ambitious beginners it is still the best thing to start with manual analog cameras and expose on film. Especially analog SLR cameras are perfect instruments to learn and understand the principles of photography, to learn correct exposure and composition of photographs by using the manual focus and aperture settings for the intended depth of field. Even the few extra controls of SLR cameras with aperture-priority auto exposure mode have a direct influence on the composition of our photographs.

I dislike things that promote the concept of confusion, which in the world of photography is the result of extremely short product cycles in modern digital technology. My approach to use a simple but high-grade optical device helps me to get rid of all the clutter in my mind when taking a photo. The simpler we keep things, the easier it is to figure out the essence. It is the complexities that get in our way and obscure our clear view. Year by year consumers get caught up in the maelstrom of consumption due to their excitement about the newest camera models that outstrip the mega-pixels of last year, which lets them forget what and why they have bought just shortly before. I want to contribute my small share to take photography out of the niche of pure technical contest and the culture of just making business, at least in my world of photography.
Those who get easily fascinated by new technical features shouldn’t forget, that the fundamental photographic principles are expressed by the simple equation of Shutter Speed + Aperture = Exposure, no matter how sophisticated the camera may be. This simple equation also explains how manual cameras work. Using a manual camera and a prime lens helps me to get to the essence of photography, not to represent the avant-garde, but as refuge to me off the mainstream. Last, but not least, where would all the historical and contemporary work of noteworthy artists be, if not on film and photographic paper.

But for all that, the best camera is still the one that's with you. With this in mind, and if you have a good command of German, I would like to refer to the pages of Andreas Hurni from Switzerland about (gute) Texte zur Fotografie.







Fotografie - so wie ich sie sehe

Gleich zu Beginn die weniger gute Nachricht: es ist ziemlich schwierig, wirklich gute, beeindruckende Fotografien zu schaffen - meine bescheidene Fotogalerie finden Sie daher erst etwas weiter unten. Die gute Nachricht ist: auch Misserfolge bilden einen Teil an Erfahrung. Im Grunde bleibt es dabei eher unerheblich, welche Art Kamera wir für unsere Fotografie benutzt haben, sei es eine programmgesteuerte, digitale "zig-Megapixel kann alles" Kamera, oder einen mechanischen Fotoapparat. Dies sollte nicht missverstanden werden, denn nicht jede Kamera eignet sich für jede Art der Fotografie. Man kann aber sehr wohl mit einer teuren Mittelformatkamera eine schlechte Aufnahme machen, und vom selben Motiv mit einer preiswerten Kompaktkamera eine Gute.

Realität oder Illusion

Obwohl man könnte doch meinen, Fotografien sind im Grunde nur Abbilder der Realität. Formal betrachtet zeigt eine Fotografie auch nicht mehr als eine reale Situation, die in der Vergangenheit existiert hat, mit all den Details, Farben, Licht und Schatten wie sie in der damaligen Szene vorgekommen sind. Was ist es also, das den Unterschied ausmacht, ob eine Fotografie visuelle Reize aussendet die die Aufmerksamkeit unserer Sinne auf sie lenken, oder ob wir sie sofort unbeachtet beiseite legen? Nikon F3HP Die Antwort auf diese Frage kann ganze Bücher füllen, und trotzdem finden wir darin keine Anleitung zum Erfolg. Wenn das für Sie keine gute Nachricht darstellt, dann sollten Sie entweder nicht fotografieren, oder weiterhin nur nach dem Grundsatz "seht her, ich war dort" mit Bildern dokumentieren, oder Sie geloben Besserung und suchen die Antwort in stellvertretenden Begriffen wie Bildsprache, Komposition, Perspektive, Licht und Schatten, Schärfe und Unschärfe, Farbharmonie, und nicht zuletzt auch in der Bedeutung von Geduld und Zeit in Ihrer fotografischen Arbeit. Zeit sich mit dem Motiv, welches Sie interessiert, zu beschäftigen, Geduld auf vorteilhaftes, ästhetisches Licht zu warten und zur richtigen Zeit wieder zum Ort der Szenerie zurückzukehren, oder einfach nur den richtigen Moment abzuwarten. All diese Aspekte, und noch einige mehr zu berücksichtigen, ist insbesondere auf Reisen schwierig und verlangt von uns immer wieder Kompromisse einzugehen.

Das Medium der Fotografie besitzt wesentliche Merkmale, die beim richtigen Lesen einer guten Fotografie, bewusst oder unbewusst, Erkenntnisse auf einige Fragen in uns hervorrufen sollten:
  • geht der Aufnahme ein subjektiver Entscheidungsprozess voraus, und will uns der Fotograf etwas ganz bestimmtes mitteilen?
  • bezieht sich der Informationsgehalt der Fotografie nur auf den kurzen Moment der Aufnahme, oder auf einen den Augenblick überdauernden Zeitraum?
  • besitzt die Fotografie symbolische Aussagekraft, und ist sie daher viel mehr als nur ein Duplikat der Wirklichkeit?
  • oder wollte uns der Fotograf gar nichts besonderes mitteilen, sondern nur ein nach seinen Vorstellungen ästhetisches Werk schaffen?
Was kann Fotografie?

Eine Fotografie kann von enormer Dichte und Qualität sein die sie zu einem mächtigen Mittel der Kommunikation macht, indem sie ohne jede weitere Erklärung Details und Tatsachen erzählt, wie sie kaum mit Worten zu schildern wären. Leica M7 Sie kann Stimmung und Milieu vermitteln, und Empfindungen über Wesen und Charakterzüge eines Menschen erzeugen, betonen oder auch manipulieren. Sie kann den Betrachter einem Ereignis sehr nahe bringen, oder ihn auf Distanz halten. Eine gute Fotografie kann beim Betrachter Gefühle und Emotionen hervorrufen.
Wirklich gesegnet ist jener Fotograf, der durch richtiges Sehen und fotografische, gedankliche Verarbeitung auf Ausstrahlung und Wirkung seiner Fotografie gezielt Einfluss nehmen kann, ohne dieser den Bezug zur Realität zu entziehen der ja trotz allem vom Beschauer erwartet wird. Eine der wichtigsten Eigenschaften der Fotografie, die es zu nutzen gilt, ist die Unmittelbarkeit zwischen Realität und deren Abbildung - in welcher Form der Ästhetik auch immer - ohne das Eine in das Andere durch Erklärungen übersetzen zu müssen.

Soweit meine persönlichen Notizen zum Wesen der Fotografie, mit denen ich hoffe Sie inspirieren zu können die Qualität Ihrer fotografischen Arbeit kritisch zu betrachten, soferne Sie das nicht ohnehin tun. In der Praxis erweist sich das Schaffen guter Fotografien tatsächlich als schwierig, will man die Fotografie nicht zum Medium für die Reflektion persönlicher Erinnerungen verkommen lassen, oder nicht nur mit Effekten nach Aufmerksamkeit haschen. Von Letzterem finden sich einige ältere Beispiele purer Übertreibung in meiner Gallerie (sicherlich erinnern Sie sich noch an die in den achziger Jahren so beliebten Kreativfilter von Cokin). Das Schaffen guter Fotografien setzt die erlernbare Fähigkeit des "kreativen Sehens", schöpferische Vorsicht und Stilsicherheit voraus. Zu trügerisch sind auch unsere sinnlichen Wahrnehmungen, die von Stimmungen, Düften und persönlichen Emotionen leicht in die Irre geführt werden können. Sehr schnell wird, durch die ansonst wohl gemeinte Arbeit unseres Gehirns, aus der in frischer Morgenluft duftenden Bergwiese ein ein langweiliger, blau-grüner Abklatsch der Realität. Das Wissen um lichtphysikalische Tatsachen als auch um Grundlagen der Farben und Optik, der Wille das Gesehene in der fotografischen Bildsprache zu verarbeiten und auch Mut, dem Geschehen so nahe wie möglich zu sein, sind Voraussetzung für das Schaffen guter Fotografien.

Ancona Italy

Food (Le Marche, Italy, 1994) Nikon F3HP, Nikkor Ai-S 50mm f/1.4

Digital & Film

Die Frage, ob besser digital oder auf Film zu fotografieren sei, bewegte jahrelang die Gemüter. Als eindeutiger Sieger ging die digitale Fotografie hervor, die Gründe dafür sind vielschichtig. Jedoch besitzt diese Frage keinesfalls allgemeine Gültigkeit, vielmehr stellt sie sich nur dem Einzelnen aufgrund von Vorlieben, oder aufgrund eines Auftrags dem professionellen Fotografen. Die Diskussion darüber einem Dogma zu unterwerfen ist Unsinn. Beide Medien stehen nicht im Widerspruch zu einander, eher ergänzen sie sich, und beide Medien haben Vorzüge und Nachteile. Leica M7Die Entscheidung des Amateurs in dieser Frage ist daher eine höchst subjektive, ebenso wie meine nachfolgenden Ansichten über digitale Kameras und meine Leidenschaft für mechanische Fotoapparate von Subjektivität geprägt sind.

Leider leistet die die analoge Fotografie immer mehr verdrängende Digitalfotografie dem unbewussten, belanglosen "Knipsen" gewaltigen Vorschub. Zu leicht ist es geworden misslungene Aufnahmen zu löschen, und sei es später am Computer, ohne sich mit den eigenen fotografischen Missgeschicken auseinander setzen zu müssen. Die Beschäftigung mit Menüfunktionen und Effekten digitaler Kameras gewinnt über das eigentliche Wesen der Fotografie sehr leicht die Oberhand. Soweit dies mich betrifft: kaum befindet sich eine digitale Kompaktkamera in meiner Hand, setzt diese ob ihrer miniaturisierten Bedienelemente und verhältnismäßig umfangreichen elektronischen Menüfunktionen meine Sinne für fotografische Grundlagen weitestgehend ausser Kraft. Plötzlich stellt sich mir nicht mehr die Frage nach der Perspektive, oder der Beschaffenheit des Lichts, und wie ich dieses durch fotografische Mittel günstig beeinflussen kann. Ich knipse drauf los, mit oder ohne Blitz im Vertrauen auf die automatisch arbeitende Kamera, und verkomme schon mit der ersten digitalen Aufnahme zum fotografischen Zwerg.

Nikon F2A Übrigens kann man heutzutage sehr leicht von weitem erkennen, ob eine Person digital oder auf Film fotografiert. Ein neues Verhalten während der Aufnahme hat sich vor allem bei Benutzern digitaler Kompaktkameras etabliert: zuerst wird mit beiden hochgehaltenen Armen ein Foto aufgenommen, und danach folgt der Blick nach unten auf das LCD-Display der DigiCam, um zu prüfen, ob die Aufnahme auch gelungen ist. Der erfahrene Fotograf weiss natürlich, hier kann etwas grundsätzlich falsch laufen. Bei Aufnahmen auf Film muss das Motiv immer vor der Aufnahme mehr oder weniger gründlich beurteilt werden, und danach wird - vielleicht - der Auslöser der Kamera gedrückt. Nach der Belichtung des Films gibt es nichts mehr zu prüfen, die für die Fotografie relevanten Aspekte wurden schon vor der Aufnahme berücksichtigt - und falls nicht, dann wird das Foto wahrscheinlich schlecht sein und wandert später in den Papierkorb. Der Fotograf ist also aufgefordert seinen fotografischen Verstand schon vor der Aufnahme auf Film zu bemühen, und das ist gut so. Die Tatsache, dass der Fotograf nach der Aufnahme das Ergebnis nicht sofort sehen kann, wird ihn je nach seinem Engagement veranlassen schon vor der Aufnahme sein größtmögliches, fotografisches Potenzial zu nutzen.

Zweifellos stellen digitale Kameras vor allem dem professionell arbeitenden Fotografen auch eine Reihe sehr komfortabler Annehmlichkeiten zur Verfügung, und in der Wahrnehmung der eigentlichen fotografischen Tätigkeit kommen zumindest digitale und analoge Spiegelreflexkameras einander doch wieder sehr nahe. Und doch, oft sind teure DSLRs wegen des rasanten Fortschritts in der Entwicklung der Elektronik bereits nach wenigen Jahren nur mehr einen Bruchteil ihres ursprünglichen Kaufpreises wert. Leica M7 Der materielle Wert selbst professioneller, exorbitant teurer DSLRs mit gediegenen mechanischen Eigenschaften, wie zum Beispiel der einer Nikon D1 mit ihrem heute längst nicht mehr zeitgemäßen 2,74 Megapixel Bildsensor, geht binnen weniger Jahre aufgrund ihrer in Rückstand geratenen Leistungsfähigkeit in der elektronischen Bildverarbeitung großteils verloren. Im Gegensatz dazu sah ich im Jahr 2008 in einer wiener Fotofachhandlung eine mechanische Nikon F2 mit Daten-Rückwand aus den 70ern, ausgestellt zum Verkauf um 3.000 Euro. Und es geht noch weit höher: in Auktionen von Westlicht Photographica Auctions erreichten Nikon und Leica Messsucher-Kameras bereits astronomische Preise von über 90.000 (!) Euro. Viele ernsthafte Fotografen können sich mit diesen verqueren Verhältnissen nicht recht abfinden, nimmt doch eine gute Kamera einen sehr viel höheren Stellenwert ein als beispielsweise ein veralteter, im Preis verfallener Computer.

Ich zum Beispiel muss mit meinem Aufnahmegerät zuerst "emotional" Kontakt aufnehmen, d.h. die Attribute der Kamera samt ihren Stärken und Schwächen verstehen und eine geeignete Sensorik für sie entwickeln, bevor ich, im Sinne des eingangs Gesagten, beginne zu fotografieren. Dieses Verinnerlichen einer Fotokamera gelingt mir mit dem Wissen ein hochwertiges opto-mechanisches Gerät in Händen zu halten zweifellos besser, als mit einer Digitalkamera. Zu sehr verbinde ich mit einer Digitalkamera das mindere Gefühl der jederzeitigen Verfügbarkeit der Fotografie, ihrer beliebigen Vervielfältigbarkeit und die ihr abhanden gekommene Einzigartigkeit von Aufnahmen auf Filmmaterial. Auch will ich auf einer Reise abends im Hotelzimmer nicht die tagsüber gemachten Aufnahmen betrachten, oder eine Datensicherung der in der Kamera gespeicherten Bilder vornehmen und meine Herzallerliebste langweilen. Schliesslich gibt es abends im Hotelzimmer viel Besseres zu tun. Trotzdem, der Wandel des Massenmarkts zur digitalen Fototechnik scheint nicht nur unaufhaltsam, sondern ist längst vollzogen. Der Umwelt, entlastet von Fotochemie jedoch belastet von Elektronikschrott, wird's wohl nicht egal sein.


Ästhetik der Mechanik

Wer eine analoge, mechanische Fotokamera sein Eigen nennen kann und diese wieder als Werkzeug zum bewussten Fotografieren einsetzt, wird den Unterschied gegenüber einer Digital-Kompaktkamera, aber auch gegenüber einer hochgerüsteten DSLR sowohl fühlen als auch sehen. Dann geht es, neben der Fähigkeit fotografisch unseren Absichten entsprechend zu sehen, hauptsächlich wieder um Bild(un)schärfe, Blendenöffnung und Verschlusszeit - die wenigen Bedienelemente mechanischer Kameras führen uns durch ihre darauf hin ausgelegten Funktionen intuitiv zu den wesentlichen Variablen der Fotografie. Bereits bei der "technischen" Abstimmung von Blende und Verschlusszeit für die richtige Belichtung des Films beginnt der kreative Akt, sei es durch das Bestimmen der gewünschten Schärfentiefe als Folge der gewählten Blendenöffnung, oder durch fließende Bewegung im Bild infolge einer längeren Belichtungszeit, sowie auch alles Übrige der kreativen Gestaltung der Fotografie dient. Nikon 35Ti Bildgestaltung und Opto-Mechanik verschmelzen auf wunderbare Weise, und unsere Kreativität bestimmt verstärkt den schöpferischen Akt. Dass wir manchmal beim Druck auf den Auslöser die Luft anhalten, kommt ja doch nicht von ungefähr. In unserem Streben eine gute Fotografie zu schaffen, geht es am Ende ja noch um die nicht verwackelte Belichtung dieses Stück Films. Ich erinnere mich, manchmal, nach mehreren abgebrochenen Versuchen eine Aufnahme zu machen, regelrecht zu keuchen. Durch ihre elementare Technik führt eine gute analoge Fotokamera unsere Sinne eher dorthin, wo es um das Wesentliche geht. Sie belässt uns die Muße zu Beantwortung der Frage, warum wollen wir ein Motiv oder ein Geschehen aufnehmen, und wie gestalten wir unsere Fotografie, um das Geschehen fotografisch ausdrucksvoll in die Bildsprache umzusetzen. Hochwertige, mechanische Fotokameras und präzise, geschmeidig arbeitende Objektive können dabei einen wahren Schub in unserer fotografischen Wahrnehmung auslösen, wenn nicht sogar eine sinnliche Erfahrung sein. Trotz alledem, das alte Sprichwort hat Gültigkeit: die beste Kamera ist noch immer die, die Sie bei sich haben.

Es bleibt jetzt nur noch eine Frage zu klären, und zwar,


Wie macht man gute Fotografien?

Tja... darauf hätte ich nur unzureichende Antworten und überlasse diese daher besser den großen Meistern der Fotografie. Ich denke man findet die Antwort auf diese Frage am besten selbst, zum Nutzen persönlicher Kreativität und authentischer Aufnahmen. Fotoschulen zum Erlernen des fotografischen Grundwissens gibt es ja ausreichend in der Form von Büchern oder im Internet. Aber nichts und niemand kann das Maß unserer eigenen Kreativität und Spontaneität verändern, außer wir selbst. Was wir dafür benötigen sind Inspiration und Leidenschaft; diese schaffen den notwendigen Freiraum um einen guten Fotografen in uns wachsen zu lassen. In diesem Sinne kann ich Ihnen außergewöhnlich gute Texte zur Fotografie von Andreas Hurni aus der Schweiz wärmstens empfehlen.


Photo gallery

North coast of Spain     From San Sebastian to Isla Cies

spanien


Italy     From north to south

italien


Portugal     um jardim no atlântico

italien


Austria     Landscape, People, Eat & Drink

Austria


Venice     a place to dream the day away

Venice


Asia     Tokyo - Kuala Lumpur - Langkawi

asien


Iraq     Baghdad - Fallujah - Amariya (1983 - 1985)

wüste


Potpourri     Backyard, Street, People & Landscape

allgemeine fotografie


Eat & drink     It's all about food . . .

Eat drink


Still life photography     Untouched subjects, as they came across my way

still life photography



  New Content           About this Website           Lounge           Top of page